Schlüter Belagskonstruktionen und Beheizung

27.10.2020 11:57

Schlüter®-DITRA-HEAT-E Elektrische Flächenheizung für Fliesen und Naturstein

Entkopplungsmatten und Verbundabdichtungen aus der Schlüter-DITRA Produktfamilie haben sich seit mehr als 25 Jahren weltweit bewährt. Sie erlauben die Verlegung von Fliesen auch unter ungünstigen Bedingungen. So entkoppelt und unterlüftet zum Beispiel die erste kapillarpassive Verbunddrainage Schlüter-DITRA-DRAIN den Belag und erlaubt so eine sichere, schnelle Trocknung des Fliesenklebers auch unter großen Formaten. Schlüter-DITRAHEAT-E ermöglicht zudem die schnelle und preiswerte elektrische Temperierung individuell bestimmbarer Belagsflächen.

Anwendungen

Bodenheizung

Wandheizung

  • Das Temperieren von Fliesenfußböden in Wohnzimmer und Bad als Ergänzung zu einem vollwertigen Heizungssystem (Barfußbereiche)
  • Gebäude mit sehr geringem Heizenergiebedarf (z. B. Passivenergiehäuser) als Reserveheizung
  • Das vorübergehende Beheizen von Gebäuden, die nur gelegentlich genutzt werden, z. B. Wochenendhäuser
  • Geeignet als vollwertiges Heizsystem in Verbindung mit entsprechendem Regler
  • Gezielte Beheizung von Zonen an der Wand, zum Beispiel als Handtuchtrocknung
  • Vorbeugende Temperierung der Innenseite von Außenwänden zur Schimmelprävention, zum Beispiel in Duschbereichen
  • Schaffung von Wohlfühlzonen in Ruhebereichen, Essecken, an Schreibtischen oder Sitzgruppen
  • Geeignet als vollwertiges Heizsystem in Verbindung mit entsprechendem Regler

Die Vorteile von Schlüter®-DITRA-HEAT-E:

Angenehmes Raumklima für Allergiker geeignet
Der Raum wird durch milde Strahlungswärme und Beibehaltung der natürlichen Luftfeuchtigkeit aufgeheizt, sodass keine allergieauslösenden Stoffe aufgewirbelt werden. So entsteht ein angenehmes und gesundes Raumklima.

Genau steuerbar
Die Wohlfühltemperatur lässt sich dank digitaler Fußbodentemperaturregler in jedem Raum komfortabel und zeitgenau einstellen. Mit der neuen Reglergeneration von Schlüter-Systems ist auch die Steuerung der Raumtemperatur möglich. Dank der Schlüter-HEAT-CONTROL-App sogar mit Smartphone und Tablet.

Vollwertiges Heizsystem
Geeignet als vollwertiges Heizsystem in Verbindung mit entsprechendem Regler.

Kostengünstig
Die Rechnung geht auf, wenn Anschaffung, Installation, Wartung und Betrieb berechnet werden. Mit Schlüter-DITRA-HEAT-E-DUO werden bis zu 80% Energie eingespart.

Langlebig und wartungsfrei
Es tritt kein Verschleiß auf, das System ist praktisch wartungsfrei. Und verfügt daher über eine lange Nutzungsdauer.

Bequemes Nachrüsten
Einfach und schnell zu installieren. Geringe Aufbauhöhe (Entkopplungsmatte inkl. Heizkabel ab 5,5 mm).

Einfach zu verlegen
Die Heizdrähte werden in die Entkopplungsmatte gelegt und direkt darauf werden die Fliesen im Dünnbett verklebt. Ein aufwändiges Abspachteln der nicht beheizten Flächen wie bei Heizmatten ist nicht erforderlich.

Sicher zu verlegen
Mit dem separat erhältlichen Kabeltester Schlüter-DITRA-HEAT-E-CT wird während der gesamten Einbauphase der Widerstand der Heizkabel überwacht. Im Schadensfall wird der Verarbeiter durch ein akustisches Signal alarmiert.

Schnelles Aufheizen
Die elektrischen Heizdrähte erwärmen die Oberflächen aus Keramik oder Naturstein deutlich schneller als zum Beispiel wasserführende Heizsysteme. Insbesondere Schlüter-DITRA-HEAT-E-DUO heizt den Bodenbelag in kürzester Zeit auf die gewünschte Temperatur.

Beugt Schimmelbildung vor
Erwärmung und schnelle Trocknung der Innenseite von Außenwänden, zum Beispiel in Duschbereichen.

Unsichtbar
Schöne Wohnkeramik oder edler Naturstein statt wuchtiger Heizkörper.

Geprüfte Systemkomponenten
Schlüter-DITRA-HEAT/-DITRA-HEAT-DUO Entkopplung und Verbundabdichtung und Schlüter-DITRA-HEAT-E-HK VDE geprüftes Heizkabel. Der Einsatz von DITRA-HEAT in Verbindung mit Heizkabeln als Boden-/Wandheizung ist nur für den Innenbereich zulässig.

Praktische Komplett-Sets
Für die gängigen Raumsituationen bietet Schlüter-Systems praktische Sets an, in denen alle Systemkomponenten vorkonfektioniert sind.

Ideal für den Einsatz in Kombination mit dem Keramik-Klimaboden
Ganz gleich, ob Badezimmer, Wohnraum oder Büro: Mit den Systemkomponenten Schlüter-DITRA-HEAT-E ergänzen Sie das Fußbodenheizsystem Schlüter-BEKOTECTHERM. Großes Plus: Nicht nur LEICHT zu installieren, sondern auch SCHNELL wohlig warm.


Schlüter®-BEKOTEC-THERM – Der Keramik-Klimaboden

Das Schlüter-BEKOTEC System ist eine besonders schnell herzustellende, dünnschichtige, verwölbungsarme und spannungsfreie Belagskonstruktion. Mit den Heizkomponenten von Schlüter-BEKOTEC-THERM kann eine effektive Fußbodenheizung als Keramik-Klimaboden hergestellt werden, der sich durch niedrige Konstruktionshöhe, kurze Bauzeit und behaglichen Heizkomfort auszeichnet.

Anwendung und Funktion

Schlüter-BEKOTEC ist die sichere Belagskonstruktionstechnik als System für rissfreie, funktionssichere und schwimmende Estriche und Heizestriche mit Belägen aus Keramik, Naturstein sowie andere Belagsmaterialien.
Dieses System basiert auf der Polystyrol-Estrichnoppenplatte Schlüter-BEKOTEC-EN, die direkt auf den tragfähigen Untergrund oder über handelsübliche Wärme- und/oder Trittschalldämmatten ausgelegt wird. Aus der Geometrie der Noppenplatte BEKOTEC-EN ergibt sich eine Mindestschichtdicke des Estrichs von 32 mm zwischen und 8 mm über den Noppen. Die Noppenabstände sind so angeordnet, dass in einem Raster von 75 mm die systemzugehörigen Heizrohre mit Durchmesser 16 mm zur Erstellung eines Heizestriches eingeklemmt werden können.
Die Fußbodenheizung ist gut regulierbar und kann optimal mit niedrigen Vorlaufstemperaturen betrieben werden, da nur eine vergleichsweise geringe Estrichmasse (bei 8 mm Überdeckung ca. 57 kg/m² ≙ 28,5 l /m²) aufgeheizt bzw. abgekühlt werden muss.
Die während der Aushärtung des Estrichs auftretende Schwindung baut sich modular im Noppenraster ab. Spannungen aus der Schwundverformung können somit nicht auf die gesamte Fläche wirken. Auf eine Ausführung von Schein- und Bewegungsfugen kann daher verzichtet werden. Nach Begehbarkeit eines Zementestrichs kann die Entkopplungsmatte Schlüter-DITRA 25 (alternativ: Schlüter-DITRA-DRAIN 4 oder Schlüter-DITRA-HEAT) verklebt werden (Calciumsulfatestrich ≤ 2 CM-%). Darauf werden direkt im Dünnbettverfahren Keramikfliesen oder Natursteinplatten verlegt. Bewegungsfugen in der Belagsschicht sind mit Schlüter-DILEX in den auch sonst geforderten Abständen herzustellen.
Risseunempfindliche Belagsmaterialien wie z.B. Parkett oder Teppichböden werden nach Erreichen der belagsspezifischen Restfeuchte direkt auf dem Estrich verlegt.

Vorzüge des Schlüter®-BEKOTEC-Systems

Gewährleistungszusage:
Bei Beachtung der Einbauvorschriften und bei bestimmungsgemäßer Nutzung des Belags bietet Schlüter-Systems die Vereinbarung einer fünfjährigen Gewährleistungszusage für die Gebrauchstauglichkeit und Schadensfreiheit der Belagskonstruktion an.

Rissefreier Belag:
Das BEKOTEC System ist so konzipiert, dass Zwängungsspannungen des Estrichs modular im Raster der Noppenbahn abgebaut werden. Auf die Einlage einer konstruktiven Bewehrung
wird verzichtet.

Verwölbungsarme Konstruktion:
Die nach dem BEKOTEC System hergestellte Belagskonstruktion ist im Gebrauchszustand frei von Eigenspannungen, so dass ein Auftreten von Verwölbungen in der Fläche praktisch ausgeschlossen ist. Dies gilt insbesondere auch für Temperaturwechselbeanspruchungen z.B. bei Heizestrichen.

Fugenloser Estrich:
Auf Dehnungsfugen im Estrich kann verzichtet werden, da der Estrich im BEKOTEC System die auftretenden Zwängungsspannungen gleichmäßig über die Gesamtfläche abbaut.

Bewegungsfugen im Fugenraster des Fliesen- bzw. Plattenbelags:
Beim BEKOTEC System kann die Anlage der Bewegungsfugen im Zuge der Verlegung des Fliesen- oder Plattenbelags an das gewählte Fugenraster des Belags angepasst werden, da keine Trennfugen aus dem Estrich in den Oberbelag zu übernehmen sind. Es sind lediglich die allgemeinen Regeln für die Bemessung der Belagsfelder zu beachten.

Kurze Bauzeit:
Der nach dem BEKOTEC System hergestellte Estrich kann unter Zuhilfenahme der Entkopplungsmatte unmittelbar nach Begehbarkeit mit Keramik-, Natur- oder Kunststein belegt werden. Bei Einbau einer Fußbodenheizung kann bereits 7 Tage nach Fertigstellung des Belags aufgeheizt werden.

Geringe Konstruktionshöhe:
Bei der Ausführung des BEKOTEC Systems werden gegenüber einem Heizestrich gem. DIN 18 560-2 bis zu 37 mm Bauhöhe eingespart.

Geringer Materialbedarf:
Bei 8 mm Estrichüberdeckung sind nur ca. 57 kg/m² ≙ 28,5 l /m² Estrichmasse erforderlich. Ein Vorteil, der sich in der statischen Berechnung niederschlägt.

Schnell reagierende Fußbodenheizung:
Eine nach dem BEKOTEC System in Verbindung mit einer Fußbodenheizung hergestellte Belagskonstruktion reagiert im Vergleich zu herkömmlichen Heizestrichen schneller auf Temperaturänderungen, da eine erheblich geringere Masse ab- bzw. aufzuheizen ist. Die Fußbodenheizung kann daher energiesparend im Niedrigtemperaturbetrieb gefahren werden.