PCI Frostschutzmittel Mörtelzusatz für Zementmörtel

Artikelnummer: 5809XX

PCI Frostschutzmittel ist ein Mörtelzusatz für Zementmörtel, Mauermörtel, Estrich oder Beton.

Kategorie: Putze | Mörtel | Bauchemie

Lieferumfang

19,99 €

inkl. 16% MwSt. , zzgl. Versand (DHL - 4,90 EUR / Bestellung)

19 Kanister auf Lager

Dieses Produkt hat Variationen. Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.


PCI Frostschutzmittel Mörtelzusatz für Zementmörtel

Produkteigenschaften:

  • Erhärtungsbeschleunigend, die kritische Festigkeit von 5 N/mm2, ab welcher Beton durch Frosteinwirkung nicht mehr geschädigt werden kann, wird nach kürzester Zeit erreicht.
  • Chloridfrei, besitzt keinerlei korrosionsfördernde ­Inhaltsstoffe.
  • Senkt den Gefrierpunkt von Frischmörteln.


Farben: transparent
Lieferformen: 1-kg-Kanister

Anwendungsbereich:
Frostschutzmittel für Mauermörtel, Estrich und Beton für die Erstellung nicht tragender Bauteile.
Zur besseren Verarbeitbarkeit bei tiefen Temperaturen.

Verarbeitung von PCI Frostschutzmittel:
Mörtel in einem Zwangsmischer vorlegen. PCI Frostschutzmittel im richtigen Mischungsverhältnis dem Anmachwasser des Mörtels zugeben. Unverdünntes PCI Frostschutzmittel nicht auf den Mörtel gießen.
Neben der Verwendung eines geeigneten Frostschutzmittels müssen bei der Verarbeitung im Winter ganz allgemein folgende Regeln beachtet werden: Mindestens 275 kg, besser 300 kg Zement je m³ verdichteten Beton verwenden. Es ist nur normaler Portlandzement zu verwenden. Sulfathüttenund Tonerdezemente sind nicht geeignet; Zemente mit latent hydraulischen Anteilen von Trass, Flugasche, Schlacke, Puzzolan weisen eine langsame Festigkeitsentwicklung auf und bedürfen entsprechender Vorversuche. Es dürfen keine gefrorenen Zuschlagstoffe verwendet werden. Zusammengefrorenes Kies-Sand-Material ist vor Verwendung aufzutauen. Das Zuschlagmaterial muss selbstverständlich frostbeständig sein.

Die Mörtel-/Betontemperatur beim Einbringen muss mindestens + 5 °C betragen. Bei sehr tiefer Lufttemperatur und entsprechend abgekühlten Zuschlagstoffen und kaltem Wasser kann es notwendig sein, das Anmachwasser sowie eventuell die Zuschlagstoffe vorzuwärmen. Dabei soll jedoch die Temperatur des damit hergestellten Mörtels bzw. Betons + 25 °C nicht übersteigen, um starkes Schwinden zu vermeiden.

Dem Beton soll nur so viel Anmachwasser zugegeben werden, wie zu einer einwandfreien Verdichtung notwendig ist. Dadurch wird der Anteil des der Frosteinwirkung ausgesetzten "freien" Wassers, das nicht für die Hydratation des Zements benötigt wird, klein gehalten.

Mörtel und Beton sollen nie auf gefrorenen Untergrund aufgebracht werden. Zur Vermeidung von Wärmeverlusten soll der Beton rasch eingebracht und verdichtet werden.

Vor dem Ausschalen ist der Beton auf seine Druckfestigkeit zu prüfen. Bei dicken Bauteilen mit starker innerer Wärmeentwicklung soll die Temperatur des Betons beim Ausschalen der Außentemperatur angeglichen sein, um Temperaturspannungen und Rissbildung zu vermeiden. Bei der üblichen Bestimmung der Ausschalungsfrist sind Frosttage nicht mitzuzählen.

Bitte beachten Sie:

  • PCI Frostschutzmittel vor Gebrauch schütteln bzw. mehrmals schwenken.
  • PCI Frostschutzmittel nicht in Verbindung mit Trockenmörteln verwenden.
  • Unverdünntes PCI Frostschutzmittel nicht auf den Mörtel gießen.
  • Vor Anwendung von PCI Frostschutzmittel in Verbindung mit Zusatzmitteln ist eine Eignungsprüfung durchzuführen.
  • PCI Frostschutzmittel ist nicht geeignet zur Vergütung von Mörteln, mit denen Natursteine verarbeitet werden.

 

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt.pdf
31.08.2017

Arbeitsschutz und Lagerung

H318
Verursacht schwere Augenschäden.
P101
Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Kennzeichnungsetikett bereithalten.
P102
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
P280
Schutzhandschuhe/ Schutzkleidung/ Augenschutz/ Gesichtsschutz/ Gehörschutz/? tragen
P305+P351+P338
BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
P310
Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/ Arzt/? anrufen.
10
Brennbare Flüssigkeiten die keiner der vorgenannten LGK zuzuordnen sind
1 - schwach wassergefährdend

Gefahren

Gefahr
 Ätzend,Reizend
GHS05 Ätzend,Reizend

Inhaltsstoffe

CAS-NummerAufnahmegrundStoffname
10124-37-5

Datenblatt:

Sicherheitsdatenblatt:

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: