PCI Seccoral 2K Rapid Sicherheitsdichtschlämme schnell

Artikelnummer: 20058XX

Kategorie: Abdichtung

Lieferform

ab 30,99 €

inkl. 16% MwSt. , zzgl. Versand (DHL - 4,90 EUR / Bestellung)

191 Stück auf Lager

Dieses Produkt hat Variationen. Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.


PCI Seccoral® 2K Rapid Schnellabbindende Sicherheits-Dichtschlämme zum Abdichten unter Keramikbelägen, von Keller-Außenwänden und Fundamenten


Produkteigenschaften:

  • Wasserdicht und frostbeständig, universell innen und außen einsetzbar.
  • Rissüberbrückend, hohe Sicherheit bei nachträglich auftretenden Untergrundrissen.
  • Entkoppelnd und spannungsabbauend, kann auf Zementestrichen, sobald diese begehbar sind, appliziert und anschließend mit Keramik belegt werden.
  • Sehr geschmeidig, im Streich- oder Spachtelverfahren äußerst geschmeidig und sahnig leicht zu verarbeiten.
  • Hoher Verarbeitungskomfort, durch schnelle Abbindezeit aber lange Hautbildezeit.
  • Geruchsarm, es entstehen keine unangenehm, reizende Gerüche.
  • Rissefrei aushärtend, die Beschichtung reißt nicht und bricht nicht aus.
  • Wasserdampfoffen.
  • Geprüfut nach DVGW-Arbeitsblatt W 270
  • Sehr emissionsarm PLUS, GEV-EMICODE EC1 PLUS R.

EMICODE: EC 1 PLUS R
Farben: grau, weiß
Lieferformen: 25-kg-Set/ 12,50-kg-Sack/ 12,50-kg-Eimer

Anwendungsbereiche:

  • Für innen und außen.
  • Für Wand und Boden.
  • Einsetzbar für Beanspruchungsklassen A und B nach Bauregelliste A Teil 2/1.10.
  • Einsetzbar für Beanspruchugnsklassen A 0 und B 0 nach dem aktuellen ZDB-Merkblatt "Verbundabdichtungen", sowie dem Merkblatt "Keramische Beläge im Schwimmbadbau" des ZDB.
  • Einsetzbar für Wassereinwirkungsklassen W0-I, W1-I, W2-I, W3-I nach DIN 18534; DIN 18531-5 (z. B. Balkone, Loggien usw.); DIN 18533 (erdberührte Bauteile);  DIN 18535 (Schwimmbecken und Behälter)
  • Zum rissüberbrückenden Abdichten von Bauwerken im Hoch- und Tiefbau, von Neu- und Altbauten.
  • Zum Ausbilden von Horizontalabdichtungen in und unter Wänden (z.B. Klinkermauerwerk, etc.) gegen kapillar aufsteigendes Wasser z. B. Sockelabdichtung von Neu- und Altbauten.

 


Untergrundvorbehandlung:
Als Untergründe eignen sich Beton nach EN 206-1, Mindestfestigkeitsklasse C 20/25 und Putz mindestens der Festigkeitsklasse CS III nach EN 998-1, mit Zementmörtel vollfugig hergestelltes Mauerwerk aus Mauerziegeln und Kalksandsteinen. Hütten- und Betonhohlblocksteine sind vor dem Beschichten mit einem Putz mindestens der Festigkeitsklasse CS III nach EN 998-1 zu verputzen. Der Untergrund muss fest, weitgehend eben und in der Oberfläche feinporig sein. Er muss frei sein von Nestern, klaffenden Rissen und Graten, Staub, Wasser abweisenden Zusätzen, Schalöl, Anstrichen oder anderen haftungsstörenden Schichten. Lunker und Kiesnester an der Wand mit Betonspachtel PCI Polycret 5 oder Reparaturmörtel PCI Pericret verspachteln.
Kanten brechen, Kehlen fluchtrecht mit einem Radius von mindestens 4 cm runden. Hohlkehlen mit Baustellenmörtel oder Reparatur- und Modelliermörtel PCI Repafix ausbilden. Zementgebundenen Untergrund gründlich vornässen; er muss zum Zeitpunkt des Auftragens mattfeucht sein, darf aber keinen Wasserfilm bzw. Pfützen aufweisen. Gussasphaltestriche im Innenbereich und angeschliffene Anhydrit- bzw. Gips-Fließestriche mit unverdünntem PCI Gisogrund grundieren, Grundierung trocknen lassen.  Anhydrit- bzw. Gipsestriche dürfen im Innenbereich nicht mehr als 0,5 % Restfeuchtigkeitsgehalt (Messung mit CM-Gerät) aufweisen.
Kalkzementputze sind ggf. mit PCI Gisogrund 1 : 1 mit Wasser verdünnt zu grundieren.

Verarbeitung von PCI Seccoral® 2K Rapid:

  • Für die Verarbeitung von PCI Seccoral 2K Rapid sind zwei Schichten notwendig, die jeweils volldeckend aufzutragen sind. Die Beschichtung muss an jeder Stelle die benötigte Mindestschichtdicke für die zu erwartende Wasserbeanspruchung aufweisen.
  1. Mischen der beiden Komponenten´
    a) Spachtelverfahren
    Anmischen:
    (Vor dem Anrühren ist die Flüssigkomponente ggf. Aufzurühren) Die Füssigkomponente in ein geeignetes sauberes Anrührgefäß geben und anschließend die Pulverkomponente hinzugeben. Beide Komponenten mit einem geeigneten Rührer z. B. von der Firma Collomix, zu einer homogenen Masse anmischen. ca. 3 Minuten. Nach einer kurzen Reifezeit ca. 1 Minute nochmals kurz Aufrühren.
    b) Streich- oder Spritzverfahren Nach dem Anrühren der beiden Komponenten wird ca. 10 % Wasser bezogen auf die Flüssigdispersion hinzugegeben und nochmals aufgerührt bis eine homogene Masse vorliegt.
    Bei Teilmengen:
    • 1 kg Flüssigkomponente
    • 1 kg Pulverkomponente
    • 0,1 l Wasser
  2. Untergrundvorbehandlung:
    Den vorbereiteten zementären Untergrund gründlich vornässen. Beim Aufbringen der wasserdichten Beschichtung PCI Seccoral 2K Rapid muss der Untergrund noch mattfeucht sein, darf aber keine Pfützen aufweisen. Bei grundierten Gussasphalt- und Anhydrit- bzw. Gipsfließestrichen entfällt das Vornässen.
  3. Verarbeitung:
    Ersten Auftrag im Streichverfahren mit z. B. einem Maurerquast oder Roller satt und oberflächendicht aufschlämmen. Ecken und gebrochene Kanten sorgfältig bedecken.
  4. Rohrdurchgänge und Bodenabläufe mit PCI Pecitape 10 × 10 bzw. PCI Pecitape 42,5 × 42,5 Eckfugen und Boden-Wand-Anschlüsse, soweit keine Hohlkehle ausgebildet wurde, mit PCI Pecitape 120 abdichten. PCI Pecitape in die vorgelegte Schicht PCI Seccoral 2K Rapid einlegen und mit der zweiten Schicht überdecken.
  5. Zweiten und evtl. dritten Auftrag bis zu einer Gesamt-Schichtdicke von maximal 5 mm im Spachtelverfahren mit einer Glättekelle aufbringen.
  6. Verlegen von keramischen Belägen:
    Auf die begehbare Beschichtung können nach ca. 4 Stunden (bei 23 °C und 50 % Luftfeuchtigkeit) Keramikbeläge mit PCI Verlegemörtel z. B. PCI Nanoflott Light, PCI Nanolight, PCI Flexmörtel bzw. PCI Flexmörtel-Schnell verlegt werden. Im Außenbereich muss weitestgehend hohlraumfrei verlegt werden.
  7. Schutz der Beschichtung:
    Baugrube erst nach ausreichender Erhärtung der Beschichtung (nach ca. 3 Tagen (bei 23 °C und 50 % Luftfeuchtigkeit)) verfüllen und durch entsprechende Schutzmaßnahmen entsprechend der DIN 18195 schützen. Beschichtung vor Beschädigungen durch die nachfolgenden Arbeiten schützen, z. B. durch einen gipsfreien Kellenputz, Schutzestrich, Schaumstoff oder Mineralfaserplatten, Folien oder andere Deckschichten.

 

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt.pdf
29.12.2016
https://www.gefkomm.de/id/501f8fe280

Arbeitsschutz und Lagerung

10
Brennbare Flüssigkeiten, Flammpunkt > 60°C
1 - schwach wassergefährdend

Gefahren

EUH208 Enthält: 1,2-BENZISOTHIAZOL-3(2H)-ON, GEMISCH AUS: 5-CHLOR-2-METHYL-2H-ISOTHIAZOL-3-ON UND 2-METHYL-2H-ISOTHIAZOL-3- ON (3:1). Kann allergische Reaktionen hervorrufen.

Technisches Datenblatt:

Sicherheitsdatenblatt:

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: